Sonntag, 28. Januar 2018, 17.00 Uhr

Boogielicious

Boogie Woogie and Blues at its best
Eeco Rijken Rapps (Piano und Gesang) Klavierspiel erinnert an die legendären
Pianoheroen der 40er Jahre. Eeco beherrscht viele unterschiedliche Piano-Stile, vom traditionellen Boogie Woogie, Blues und Swing, bis zum virtuosen Stride-Piano – er garniert seine Darbietung gern auch mit einer guten Prise Jazz und zählt zu den
besten Boogie Woogie Pianisten in Europa. David Herzel (Schlagzeug) ist seit vielen
Jahren ein Könner in Sachen traditioneller Musik. Die zwei vereint ihre Liebe zum
klassisen Jazz: Albert Ammons, Pete Johnson, Armstrong, Waller, Oscar Peterson,
Duke Ellington, Louis Bellson, Buddy Rich und Art Blakey sind ihre Favoriten.

Für weitere Infos besuchen Sie die Internetseite: www.boogielicious.de

 

Sonntag, 04.02.2018, 17.00 Uhr

Pam & The Radiofaces

"Hier geht es um das Singen!"

Die ausdrucksstarke Stimme der aus Haltern am See stammenden Sängerin Pam Tschentscher steht im Vordergrund der „americana sessions“ von „PAM & the Radiofaces“. Gestandene Musiker bilden den rhythmischen, melodiösen und kraftvollen Hintergrund, vor dem sich die ganz besondere Stimme von Pam Tschentscher nach Herzenslust austoben kann. Mit Stücken von den Dixie Chicks, Norah Jones, Alison Krauss und Joni Mitchell zeigt sich hier eine etwas andere „Cover-Band“ mit vornehmlich rein akustischen Versionen gesangsorientierter Klassiker. „Pam & The Radiofaces“ legen großen Wert auf die rein akustische Tradition. Instrumentierung und Arrangement der Stücke sind so ausgelegt, dass jederzeit auch ein unverstärktes, spontanes Spiel auf der Straße möglich ist.

 

 

 

Sonntag, 18.02.2018, 17,00 Uhr

Die Scheibenwischer 

"Draußen nur Kännchen"

Draußen nur Kännchen: gab es das? Ja! Einige von Ihnen werden sich bestimmt daran erinnern. Aber heute? Wie kommen die 7 Wortakrobaten der Scheibenwischer“, der Kabarettgruppe der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Wülfrath auf so einen Programmtitel? Nach rund 48 Jahren Bühnenerfahrung sollten sie es wissen. Natürlich sind auch heute wieder die bekannten Figuren, die Sie schon aus einigen der letzten Programme kennen, dabei. Also: Kommen, Sehen, Amüsieren. Wir sehen uns!

 

Sonntag, 04. März 2018, 17.00 Uhr

Jörg Hegemann & Patrick Ziegler

"Die jungen Wilden des Boogie Woogie"

Unter diesem Tittel wurden auch in den letzten Jahren einige der besten jungen Pianisten dieses Stils weit und breit vorgestellt. Wie klingen sie heute? Wie hat sich ihr Spiel seitdem entwickelt? Was für Erfahrungen haben Sie gesammelt? Spannende Konzerte verspricht Jörg Hegemann mit der Elite der jungen Pianisten – der nächsten Generation des Boogie Woogie.

 

Sonntag, 18. März 2018, 17.00 Uhr

Ernst & Miro

„zwei akustische Gitarren, zwei Stimmen“

Wenn Zeitzeugen Lieder von Simon and Garfunkel, den Beatles, den Kinks, den Everly Brothers, Bob Dylan, den Byrds… interpretieren, ist

eines versprochen: Emotionale Erinnerung mit dem heißen Wunsch nach mehr. Längst vergessen geglaubte Balladen überwinden unvermittelt eine Zeitspanne von 30, 40 oder 50 Jahren und geben einem im „Jetzt“ noch einmal das Gefühl von „gestern“. Lasst euch überraschen.

 

 

 

Sonntag, 08. April 2018, 17.00 Uhr

Jeanine Vahldiek Band

„DIE BAND mit der HARFE!“

Das aktuelle Album der JEANINE VAHLDIEK BAND heißt „no hardship“ und „Leichtigkeit“ trifft genau den Kern ihrer Musik und Texte. Die Band überzeugt mit einer faszinierenden Besetzung: Harfe, Gesang und Percussion verschmelzen zu einem sehr eigenständigen, besonderen Sound. Die Songs mit Einflüssen aus Pop, Rock, Jazz, alle selbst geschrieben und beeindruckend in Szene gesetzt, lassen sich nicht in eine Schublade stecken. Einen ersten Eindruck kann man sich auf www.jeanine-vahldiek.com verschaffen. Jeanine Vahldiek (Harfe, Gesang, Weissenborngitarre) sowie Steffen Haß (Percussion, Gesang, Ukulelenbass) erschaffen live durch ihr unbekümmertes Auftreten eine erstaunlich publikumsnahe und entspannte Atmosphäre. Jede Menge Humor, Inspiration und die philosophischen Songtexte schließen sich nicht aus, sondern passen zum originellen Stil der beiden Musiker. Bei den Konzerten der Band dauert es nur Sekunden, bis einen diese Magie erreicht, die Jeanine und Steffen mit ihrem unvergleichlichen Sound und ihrer Natürlichkeit verströmen.